Skip to main content.

Alkoholsucht und Arbeitgeber

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine der schlimmsten Gefahren für einen trockenen Alkoholiker, die Unehrlichkeit ist.

Wie sieht es nun bei der Arbeitsuche aus? Es ist zwar nicht statthaft, in einem Bewerbungs- oder Einstellungsgespräch nach solchen Dingen, wie Sucht zu fragen, aber wie sollte man verfahren?

Wenn ich es verschweige, beginne ich mit einer Lüge. Ich muss ständig Ausreden erfinden ( bin mit dem Auto hier oder mein Magen ist nicht in Ordnung ), wenn es zu einer Betriebsfeier kommt oder nur der sogenannte Einstand fällig ist. Irgendwann verstrickt man sich in Wiedersprüche und es kommt raus. Von den arbeitsrechtlichen Dingen, mal abgesehen, hat man dann verloren.

Ich habe seit ich trocken bin, bei der Arbeitssuche immer mit offenen Karten gespielt. Schon in meinem Lebenslauf gibt es Hinweise auf mein vergangenes Leben. Bei den folgenden Gesprächen habe ich offen und ehrlich über meine Alkoholsucht gesprochen. Die Reaktionen waren Unterschiedlich. Bei meiner letzten Arbeit war der Arbeitgeber sehr offen zu dem Thema. Auch bei meinem ersten Arbeitstag, wo es um den Einstand ging, habe ich Kaffee und Kuchen ausgegeben und natürlich auch gesagt warum.

Erstaunt waren nicht meine neuen Arbeitskollegen, sondern ich. Es gab schon einen trockenen Alkoholiker unter den Kollegen und sie waren mit der Umgangsproblematik vertraut.

Ich habe auf der Eingangsseite eine Zahl von 5.000 alkoholgefährdeten Menschen geschrieben. Heute weiss ich, dass die Dunkelziffer weit aus höher ist. Ich denke mal, dass jeder in seiner Verwandtschaft oder näheren Bekanntschaft einen Menschen kennt, der alkoholgefährdet ist.
 

Arbeitgeber schätzen Deine Ehrlichkeit.

Alkoholikerforum

Wenn man trocken geworden ist, möchte man auch wieder arbeiten gehen und für sich selbst sorgen.

Es kann zwar eine Weile gut gehen, wenn man es nicht sofort sagt, dass man ein Problem mit Alkohol hat, aber auf Dauer nicht.Niemand sollte vergessen, dass er ein Problem mit dem Alkohol HAT.

Die Alkoholsucht kann niemals geheilt werden. Man muss sein Leben so verändern, dass man mit dem Alkohol leben kann, ohne ihn zu konsumieren. Schon eine eine kleine Menge kann zu einem Rückfall in die aktive Alkoholsucht führen.

Nicht die körperliche Abhängigkeit ist die grösste Gefahr, sondern die geistige Abhängigkeit. Das Wissen, eine kleine Menge Alkohol konsumiert zu haben, kann das Ausbrechen der aktiven Alkoholsucht auslösen.

Darum gehe kein Risiko ein und sei ehrlich zu Deinem eventuellen neuen Arbeitgeber.